Drill-Day ! Heilige Schei*** !!!

Der Morgen begann wieder üblich mit einem angenehmen, sättigendem Frühstück. Alles heute stand im Namen des Drill-Days, der heute auf uns zu kam. Wir hatten extra den ganzen Morgen bis zum großen Event frei bekommen, damit wir nicht schon zu erschöpft in dieses Spektakel starteten.

Also, den Morgen entspannt und sich ordentlich in die Sonne gelegt und danach beim Aufbauen für die Zuschauen an diesem Tag geholfen. 1 Stunden vorher reisten 5 „Special Guests“ an, die extra nur für diesen Drill-Day hierher kamen und  das auch noch mit Zuschauern, die sich dieses “ wundervolle “ Ereignis mit ihren Besten nicht entgehen lassen wollten.

Um 3 Uhr begann dann die Begrüßung durch Irina und mir wurde schon da angemerkt, dass ich am liebsten einfach nur weglaufen wollte. Jede Minute, die verstrich, wanderte mein Herz weiter in die Hose, denn ich konnte mir bei Wasili irgendwie schon halbwegs ausmalen, was jetzt gleich kommen würde.

Also, die Begrüßung war vorbei und ich führte die Gruppe hoch auf den frisch gemähten Hindernisparcour …. und da saß er ………………………….. WASILI und zwar im Military Look … und da wars auch schon so weit … als ich bei meiner Ankunft oben kein Lachen sah sondern nur eine Sonnenbrille mit einem Gesicht ohne Mimik, dachte ich nur “ Bitte, lass mich jetzt einfach krank werden, damit ich nicht mitmachen kann „. 😉  Der Anblick von Wasili allein hatte schon seine erste Arbeit des Drill-Days getan. 😀 Und dann ging es los …. in einem lautstarken Sing-Sang liefen wir uns erstmal warm und ich dachte nur, bitte nicht noch eine Runde um diesen Hindernisparcour…. aber irgendwie hatte ich dann doch lieber den Mund gehalten und folgte einfach in unserer Gruppe dem Tempo der anderen. Wir sangen waaaaahnsinnige Lieder im tollen Militärtakt, damit man auch immer schön dabei laufen konnte.

Als das erledigt war, dachte ich mir nur, ob das hier nicht bald enden könnte…. Denn das Wetter tat schon zu dem Sport das Übrige … es war heiß und schwül und die Sonne brannte nur so auf uns nieder.

Mit Liegestützen Deluxe und normalen Liegestütze, über Käfer und dem speziellen Superding “ HÜNDCHEN, PISS “ war ich dann vollkommen bedient und dachte mir nur noch, dass ich nicht eine Runde mehr um diesen Platz stehend laufen könnte. Es war wirklich hart, doch der Chef da vorne hatte auf einmal doch ein Herz und wieder gingen auf den Hindernisparcour über …. aber glaubt bloß nicht, dass es jetzt schon vorbei war …. Wir mussten dann jedes einzelne Hindernis durchqueren und erstmal damit üben…..Slalum laufen um Hölzer, über Planken springen, durch Reifen kriechen, durch Sand robben, an 14 Sprossen hangeln und dann noch zum krönenden Abschluss über eine 1,75 meter hohe Wand kommen. Es war VERDAMMT anstrengend doch ich wollte einfach nicht aufgeben …. also zog ich das ganze mit einem neben mir herrennenden Wasili durch, der mir ständig sagte, dass ich doch nur wie ne Oma hier durchlaufen würde aber lustigerweise musste ich durch die ganze Endorphinausschütting einfach nur innerlich lachen und auch äußerlich kam es schon zu einem Grinsen. 😀 😉

Ich schaffte den gesamten Parcour in 2:30 Minuten, worauf ich unheimlich stolz war…. Ich glaube auch, dass Wasili das nötige mit seinem Mitrennen getan hatte, damit ich noch so durch das Ziel kam …. Und damit war der Sportliche Teil gegessen. 😉

Apropo Essen ! Danach gab es ein super Grillfest für alle Anwesenden bei dem jeder das eben noch ausgeschwitze Fett gerade wieder in Form von leckerem Essen zu sich nehmen konnte. 😉

Und am Ende war Wasili wieder ganz der Alte und ich erkannte ihn auch auf einmal wieder, auch wenn er schon ziemlich früh los musste, da er morgen einen vollen Marathon in der JVA Darmstadt laufen wollte, sollte, konnte. Das kann man jetzt sehen, wie man will. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*