tag 16

 

wir alle - nach dem erfolgreichen ostereiersuchen...

samstag, 30. april und es ist der letzte tag hier im fitnessbootcamp. ich bin irgendwie traurig, auch wenn ich mich auch auf zuhause freue. ich habe noch gar nicht gepackt, um das gefühl ein wenig länger beizubehalten, noch „dabei zu sein“…

mein fazit:

es waren 15 tage mit ganz verschiedenen sporteinheiten, die einen teilweise bis an die eigenen grenzen gebracht haben, wie z.b. der hindernisparcour oder der kraft-ausdauer-zirkel… sehr kernig, sehr hart, sehr geil! es war eine gruppe da, die in sich sehr harmonisch war… eine trainercrew, die absolut spitze ist! und das wetter – genial, wie ich sie mir ausgesucht hätte, wenn es auf bestellung möglich wäre.

mein primärer ziel war sport zu machen. und zwar intensiv… das abnehmen, die körperfettreduktion – ein sehr gern gesehener nebeneffekt, der meine bemühungen gekrönt hat… meine ziele habe ich voll und ganz erreicht. und es gab keine verletzungen und bis auf ein paar verhärtete muskeln, die christoph wieder in ordnung gebracht hat, war alles super! fitness gesteigert, auch mal andere sportarten ausprobiert, die ich in münchen so nicht habe… auch wenn mir – zugegebenermaßen – die stepaerobic zeitweise gefehlt hat… ab nächste woche hopse ich wieder rum 🙂

und habe den kopf mal so richtig frei bekommen!!! altes überdacht, neues erkannt, entscheidungen getroffen, die mir mehr gerecht werden…

meine bilanz nach 15 tagen:

insg. verbrannte kcal. (ohne frühsport und aquafitness): 19.603 (und wenn jemand jetzt beifall klatschen oder gar jubeln will: das sind gerade mal 2 kg fett (!!), das ich rein durch sport verbrannt habe.. nicht mehr, nicht weniger… wahnsinn, oder? wenn man bedenkt, wie schnell 2 kg drauf sind – paar mal g´scheit bayrisch essen gehen und schon ist die sache gebonkt – und wie lange man trainieren muss, um rein durch sport abzunehmen!!! das leben ist schon verdammt hart, oder?)

gewichtsreduktion: 3 kg

körperfettreduktion: 2,5 % (lt abschlussberechnung von wasili waren es am ende 2,6 kg fett, das ich abgebaut habe…. cooles ergebnis!)

körper, gemessen mit maßband: taille: minus 4 cm; bauch: minus 5 cm, po: minus 5 cm. (das sind mal echt coole ergebnisse!)

wir waren hier eine wirklich sehr nette und lustige  truppe. oft steht und fällt so ein camp mit den teilnehmern selbst. und unser camp stand!! und wie!!!

ich werde euch echt vermissen…

fabienne und ihr herzhaftes lachen. du hast beim wettbewerb „wer stöhnt am lautesten beim bankdrücken“ mit großem abstand den ersten platz belegt…. und das jedes mal 😉

dirk, wunderbare quasselstrippe, und seine schenkelklopfer („ich stell mir das schlimm vor, wenn man z.b. im schlaf stirbt, wa? also.. weißt, was ich meine? stell dir vor, du gehst abends ins bett und wachst dann am nächsten morgen auf und bist tot“) …ähm… ja, genau, dirk!! so funktioniert das in etwa 🙂

niko, der als teamcapitain beim fußballspiel unentwegt gelobt und motiviert hat, auch wenn man mist gebaut hat… schade, dass du verletzungsbedingt früher abreisen musstest… du bist ein toller kerl und hättest noch viel tolles erleben können (hindernisparcour, auf den du dich die ganze zeit gefreut hast)

stephan, der große, dicke bär mit dem netten lachen: hast in 3 tagen 9 cm bauchumfang verloren.. auch schade, dass du früher abgereist bist. wenn dein knie wieder in ordnung ist, kommst nochmals her und lässt noch mehr bauch schrumpfen!! das zeug dazu hast du ja!

jakos trockene art und seine minimalen anweisungen beim dehnen nach dem frühsport: „rechtes bein nach vorne, kreisen. andere richtung. jetzt anderes bein. andere richtung“

die süße desi, mit ihrem erfrischenden humor und die nach dem sport ihre supplemente sucht, die sie dann doch meist im zimmer vergessen hatte…

angelika und ihr „oh, war ich das etwa?? oh, sorry, sorry, sorry… hihihi“… ja, angie, manchmal warst du es sogar 🙂

sandra, meine partnerin beim tischtennisspielen (waren ein gutes team, wir zwei!)

alex, macho mit weichem kern, der beim frühstück immer eine messerspitze von meiner marmelade geklaut hat („nachspeise“)

jörg, der sich von den schweizer mädels „assimmilieren“ ließ und zu unserem vergnügen selbst anfing, schwitzerdütsch zu reden (nicht grad gut, dafür umso lustiger!)

claudia mit ihrer lockeren art und ihrer nicht endenden power (woher nimmst du all diese kraft, mädel??? respekt!)

marion, die tapfere, die sich mutig durchgekämpft hat, obwohl sie sich den knöchel verletzt hatte

maja mit ihrer ruhigen art und ihrem trockenen humor und ihrer einmaligen fähigkeit, den hoola-hoop-reifen über die ganze distanz kreisen zu lassen… keiner von uns konnte dir das nachmachen!

heike, die ihre jeans jetzt getrost wegschmeißen kann, da sie ihr viel zu weit geworden sind und am freien nachmittag deshalb gleich mal ausgiebig shoppen gegangen ist (glückwunsch!!)

hans, der sich auch so tapfer durchgeschlagen hat und mein chauffeur war. und der super ergebnisse erzielt hat. und sorry fürs anmotzen, ich mach´s wieder gut!!

thomas, der beim „herabschauenden hund“ bei yoga leicht motzender (“wenn ich nochmal was von dem köter höre, kill ich ihn!!”), und der sich mit mir beim hindernisparcour ein hartes mann-gegen-frau-rennen geliefert hat.. ich hab dich geschlagen, wenn auch nur knapp 🙂

die liebe dragana, die trotz angeschlagener gesundheit sich immer wieder aufgerafft und mitgemacht hat.

elisabeth, nadia, sabine und hans-der-zweite: ihr wart nur über die osterfeiertage da, habt aber unsere gruppe ergänzt und bereichert.. war schön, dass ihr da wart!

christoph, mein masseur, traum einer jeden schwiegermutter, der meine verhärteten muskeln wieder in ordnung gebracht hat (egal, wo sie sich auch immer befunden haben)

die brüder mielke – uwe und andy -, berliner mit herz und schnauze, die uns mittags immer verköstigt und uns sämtliche extrawünsche erfüllt haben („ah, du magst auch keinen fisch? dann mozarella mit tomaten? ok! und du lieber salat mit putenstreifen? keine streifen, auch gut, dann als schnitzel. und mit einer tomate obendrauf, kein problem, machen wir!! und du willst cayennepfeffer auf deinem blumenkohl haben? hier, der ganze pott!“)

und – last but not least – irina und wasili, die uns für diese zeit ein zuhause gegeben haben und uns mit rat und tat zur seite gestanden sind, die verständnis für unsere wehwechen hatten und uns auch mal hart angepackt haben, wenn es nötig war… und es war oft nötig! und gleichzeitig auch danke an ersan, lucia, ilona, hannelore und die ganze trainercrew. ihr wart alle klasse!

mit einigen bleibe ich nach wie vor in kontakt – entweder privat oder über facebook… und allen anderen wünsche ich, dass sie ihre ziele weiterhin verfolgen und das erreichen, was sie sich vorgenommen haben. der anfang ist getan – der rest wird zwar nicht einfach sein, ist aber machbar.

danke auch an meine familie und meine freunde daheim, die täglich mein blog gelesen und mir ständig geschrieben und ge-smst haben, wie sehr sie sich jeden tag auf die fortsetzung freuen… ich habe ihn in erster line für mich, aber im grunde genommen auch für euch geschrieben.. aber jetzt ist erstmal schluss damit 🙂

es waren 2 echt tolle wochen. und wenn es nach mir ginge, würde ich gerne noch ne woche dranhängen… aber irgendwann ist es mal gut und es wird zeit, heimzufahren…

und nächstes jahr – mal sehen, ob ich nach regenstauf zurück komme, um beim vorbereitungscamp für den „fisherments friends strong man run“ mitzumachen – mit anschließender teilnahme am besagten rennen… da muss ich aber noch das durchhangeln üben….. das hat bei mir noch nie geklappt…

und ja, ich weiß, dass strong man run „das rennen starker männer“ bedeutet… na und? 🙂

und sollte ich es tatsächlich wagen, wird es wieder ein blog geben. versprochen… oder ich drohe damit, sucht euch aus, was gefällt…

und jetzt fahren wir alle heim; große verabschiedung nach dem frühstück, mail-adressen ausgetauscht, wünsche in die runde („mach weiter und halte durch!! du schaffst das schon!!!“).

marion, hans und ich machen vor der heimreise noch einen kurzen abstecher zu unserem belohnungsessen. mein zwiebelrostbraten mit einem berg bratkartoffeln wartet auf mich… und das kalte radler nicht zu vergessen! darauf freue ich mich seit mindestens einer woche (auch wenn ich vom frühstück noch total satt bin… und hab  auch nicht wesentlich mehr gegessen als die tage zuvor…) und der alltag hat mich dann auch ab sofort…

bye bye, bootcamp. vielleicht bis nächstes jahr!!!

eure corina 🙂

– BLOG ENDE –

…und noch ein paar bilder zum abschied…

letzter abend. gemütliches chillen am lagerfeuer

 

dirk... kindskopf.. 🙂

nochmals sonnenuntergang in regenstauf...

Dieser Beitrag wurde unter paar tests vorab veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu tag 16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*